• Meckelfelder Weg 55, 21079 Hamburg, 0 40 – 768 71 36, info@dinger-hh.de

  • Maler und Lackierer – Renovierung Neubau

  • Weiß streichen, kann jeder!

    Als Maler, Anstreicher oder Lackierer werden im Handwerk Facharbeiter bezeichnet, die Anstriche aller Art sowie sämtliche sichtbaren und nicht sichtbaren Vor- und Schlussbeschichtungen an Wänden und Decken im Innen- und Außenbereich herstellen. Ebenso werden Flächen wie z. B. Türen und Fenster vorgestrichen und lackiert. Diese Facharbeiter beschichten auch Flächen, um diesen einen Schutz zu verleihen, z. B. vor Korrosion.

    Schmetterlinge auf Petrol

    Früher wurde der Maler als Tüncher oder Weißbinder bezeichnet. Dieser Begriff entstand Mitte des 19 Jahrhunderts und bezeichnete eigentlich eine weiße Feinputzschicht. (Gipsputz, Kalkputz) die vom Maler aufgetragen worden ist.

    Heute hingegen, bedeutet der Begriff ` Maler ´ mehr als nur einen weißen Anstrich bzw. Putzschicht zu erstellen.
    Wir Leben für aussagekräftige Farben, Akzente und Eyketchern wie z.B. einem Nordischen Petrol, ein Gradliniges Graphit oder ein Selbstbewusstes Pink.

    Wand in Rostoptik

    Für uns umfasst der Begriff ebenso eine schier unendliche Vielzahl an dekorativen Wand und Deckengestaltungen. Von spektakulären Tapeten, bis hin zu alten Techniken, lieben wir unser Handwerk.

     

    Schleifen, Spachteln, sauber machen

    Eine der häufigsten und wichtigsten Aufgaben als Maler/in und Lackierer/in, ist es, Untergründe vorzubereiten: Alte Tapeten und Farben müssen runter, alter Lack muss abgeschliffen werden, Dellen und Kratzer wollen mit Spachtelmasse ausgebessert werden. Und was nicht lackiert oder gestrichen werden soll, muss sauber abgeklebt werden. Die Vorbereitung dauert oft länger, als das Lackieren und Streichen selbst.

    Lackieren und Streichen

    Ist der Untergrund gut vorbereitet, kann mit dem Lackieren und Streichen begonnen werden. Meist sind allerdings zwei bis drei Durchgänge nötig: schleifen, grundieren, schleifen, lackieren und noch mal schleifen und lackieren. Denn fast immer sieht man nach dem ersten Durchgang unschöne Flecken durchschimmern und oft entstehen beim Lackieren oder Streichen kleine Fehler – zum Beispiel Bläschen im Lack, weil Staub oder Härchen mit einlackiert wurden.

    Besonders schön und glatt wird ein Lack mit der Spritzpistole. Das geht allerdings nur mit großen und flächigen Gegenständen, die man in der Werkstatt lackieren kann. Schließlich kann man die Spritzpistole schlecht bei der Kundschaft aus der Tasche ziehen.